Charles Laubry (médecin)

Charles Laubry, collection de la Bibliothèque interuniversitaire de santé

Charles Laubry, né le à Saint-Florentin et mort le à Flogny, est un médecin et cardiologue français.

Charles Laubry naît à Saint-Florentin le , le jour de l’anniversaire de sa mère Virginie Laubry née Durand. Son père, Charles Laubry, né en 1845 à Avrolles, avait été instituteur sous Napoléon III, mais pris par la politique, il avait quitté l’enseignement. Il termine sa carrière politique comme sénateur de l’Yonne.

L’année suivant sa naissance, le trio familial s’installe à Flogny, à une douzaine de kilomètres de Saint-Florentin, tout d’abord en plein centre du village thermos vacuum insulated water bottle. Ayant acquis une maison située au milieu d’un terrain assez vaste bordé par le canal de Bourgogne et la route de la gare, ils y habitent de façon définitive. L’enfant, qui devait rester fils unique, grandit au milieu de la nature reusable water bottle that looks like a plastic water bottle. Il fait ses études primaires à Flogny puis est inscrit au collège de Tonnerre pour poursuivre ses études secondaires. Il prépare un baccalauréat de lettres avant de s’inscrire à la faculté de médecine. Il se marie en 1906 avec Gabrielle Michel.

En 1907, après de longs mois de recherches avec Henri Vaquez et Emile Spengler ils inventent le tensiomètre permettant à mesurer la pression artérielle.

Il crée en 1937 la Société française de cardiologie qui compte aujourd’hui 3 000 membres. Il est élu membre de l’Institut de France, section Académie des sciences, honneur que lui avaient valu ses travaux sur la tension artérielle et la découverte de la mesure clinique de la tension artérielle avec mise au point de l’appareil de mesure sphygmomanomètre avec brassard. Cet appareil porte son nom et celui de son maître Henri Vaquez. Il meurt le 11 août 1960 à Flogny où il est enterré .

Naafbachtal

Am Wanderweg durchs Naafbachtal

Rhein-Sieg-Kreis

Rheinisch-Bergischer Kreis

NRW, Deutschland

Das Naafbachtal ist ein ca. 1020 Hektar umfassendes Naturschutzgebiet im südlichen Nordrhein-Westfalen. Große Teile des Naturschutzgebiets sind ebenfalls als FFH-Gebiet ausgewiesen.

Das Naturschutzgebiet besteht aus zwei Teilen, von denen der größere Teil (etwa 855 ha) im Rhein-Sieg-Kreis auf dem Gebiet der Stadt Lohmar, der Gemeinde Much und der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid liegt. Dieser Teilbereich trägt die Kennung SU-012. Im Rheinisch-Bergischen Kreis auf dem Gebiet der Stadt Overath hat das NSG eine Ausdehnung von etwa 165 ha und trägt die Kennung GL-006. Etwa 924 ha der beiden NSG sind als FFH-Gebiet unter dem Namen „Naafbachtal“ (DE-5109-301) ausgewiesen. Die Schutzgebiete erstrecken sich beidseitig des Naafbachs, der namensgebend für die Schutzgebiete ist.

Der Naafbach ist ein 22,7 km langer, linker Nebenfluss der Agger. Neben vielen kleineren Zuflüssen ist insbesondere der Wenigerbach mit einer Länge von 8,7 km von größerer Bedeutung, schließt er doch das Naafbachtal mit dem Wenigerbachtal zusammen. Der Naafbach und seine Nebenflüsse fließen naturnah und mäandrierend von ihren Quellen in Richtung Mündung.

Das Naafbachtal ist eine landwirtschaftlich geprägte Region. Viele Höfe waren und sind Bestandteil der Siedlungsstruktur. Wie in der Bergischen Region so oft, ist auch im Naafbachtal eine große Anzahl kleinerer Höfe und Weiler zu finden. Fachwerkhäuser und Mühlen sind im Naafbachtal teilweise bis heute Bestandteil der Siedlungsstruktur safe water bottles to reuse. Um 1930 kamen jedoch Planungen auf, im Naafbachtal eine Trinkwassertalsperre zu bauen, um dem größeren Trinkwasserbedarf der Region Köln-Bonn gerecht zu werden. Aus den losen Planungen wurden um 1973 herum konkrete Bauplanungen, bei denen binnen zwölf Jahren die Talsperre fertiggestellt sein sollte. Zu diesem Zweck erwarb der Aggerverband, ein kommunaler Zweckverbund für die Unterhaltung und Pflege der Agger mit ihren Nebenflüssen, aber auch für die Trinkwasserversorgung, große Teile der Landfläche im Naafbachtal. Die verbliebenen Einheimischen des Naafbachtals lebten seitdem in Angst um ihre Heimat, ihre Häuser und Grundstücke. Aus dieser Sorge um den Verlust ihrer eigenen Heimat entwickelten sich seit Anfang der 1960er Jahre immer wieder Proteste gegen den Talsperrenbau. Mit Beginn der 1980er Jahre verstärkte sich dieser Bürgerprotest, im Zuge einer wachsenden Umweltbewegung auch durch Naturschutzgruppen unterstützt. In der Folge wurden viele Gebäude im Naafbachtal unter Denkmalschutz gestellt. Im Januar 1982 bündelte sich der Bürgerprotest dann in einer Bürgerinitiative zum Erhalt des Naafbachtals. Im selben Jahr wurde das Naafbachtal unter Naturschutz gestellt. Wenig später wurde bekanntgegeben, dass die Landesfördermittel für den Talsperrenbau eingestellt werden. Seitdem wird um eine Streichung des Naafbachtals aus den Landesentwicklungsplänen von Nordrhein-Westfalen als mögliches Gebiet für eine Talsperre gekämpft. Neben parteiunabhängigen Bürgern engagiert sich besonders die Lohmarer Partei Bündnis 90/Die Grünen für den Erhalt des Naafbachtals. Ein weiterer Schritt zum Erhalt des Naafbachtals wurde 1999 erreicht mit der Benennung als Fauna-Flora-Habitat, denn als FFH-Schutzgebiet müssen strenge Umweltverträglichkeitsprüfungen vor Veränderungen vorgenommen werden. Bis heute ist zwar eine Streichung aus dem Gebietsentwicklungsplan erfolgt, die Landesregierung hat den Landesentwicklungsplan jedoch nicht entsprechend angepasst.

Entlang des teilweise frei mäandrierenden Naafbachs finden sich naturnahe Vegetationstypen wie Feuchtgrünland, bachbegleitende Wälder und Buchenwälder, in denen verschiedene Vogelarten wie beispielsweise die Wasseramsel und der Eisvogel ihren Lebensraum finden.

Nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) sind folgende in Naafbachtal vorkommende Lebensraumtypen von gemeinschaftlichem Interesse:

Nach der FFH-Richtlinie sind im Naafbachtal folgende Fisch- und Vogelarten von gemeinschaftlichem Interesse:

Neben vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten sind auch denkmalgeschützte Fachwerkhöfe in Ingersauel und Wassermühlen wie z. B. die Naafer Mühle sehenswert. Nicht mehr zu sehen ist die Weegermühle, die in den 1970er Jahren abgerissen wurde.

Im Bereich des Naafbachtales wurden in früheren Zeiten zahlreiche Erzlagerstätten ausgebeutet. Ausführliche Beschreibungen der Bergwerke im Naafbachtal und deren Lage finden sich in: „Metallerz-Bergbau im unteren Aggertal“, „Erzgruben in Lohmar und Neunkirchen-Seelscheid“.

In einem Seitental, dem Wenigerbachtal, finden sich noch Spuren alter Kupferbergwerke aus dem 16. bis 18. Jahrhundert (Erzgrube Walpot und Wolter-Plettenberg), Überreste eines Pochwerkes (Aufbereitungsanlage), Wassergräben und die Schlackenstreuung einer ehemaligen Kupferhütte. Heute noch sichtbare Zeugnisse des Bergbaus sind die umfangreichen Abraumhalden und verschütteten Stollen wie der Julianen Stollen, der Wasserlösungsstollen der Grube Walpot. Eine kleine Steinbogenbrücke zwischen Deesem und Wahlen, die um 1850 erbaut wurde, diente dem Transport des Erzes zur nächsten Eisenbahnstation.

Bei Bloch lag die Kupfererzgrube Schubert. Hier wurden Mitte des 19. Jahrhunderts einige 100 Tonnen Kupfererz gefördert. Von der Grube zeugen noch die Abraumhalden und der verfüllte Maschinenschacht.

Westlich von Hohn lag im Holzbachtal (Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid) das Bergwerk Humboldt. Pingen, Abraumhalden und Schlackenstreuungen zeugen auch hier vom hohen Alter der Metallgewinnung in diesem Bereich.

Das Naafbachtal kann zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden. Viele Wanderwege führen durch das obere Naafbachtal, z. B. die Weitwanderwege des Sauerländischen Gebirgsvereins Kurkölner Weg (X22) und Bergischer Weg (X29). Ein Wanderparkplatz nahe der Mündung in die Agger in Kreuznaaf ist ein möglicher Ausgangspunkt für Wanderungen im unteren Naafbachtal.

Bushaltestellen in umliegenden Ortschaften und Weilern z. B. in Kreuznaaf oder Mailahn sind in noch wandergerechter Entfernung. Die Anbindung an den ÖPNV erfolgt an gekennzeichneten Haltestellen, z. B. in Ingersauel, durch das Anruf-Sammeltaxi (AST). Alle Gemeinden um das Naafbachtal gehören zum Tarifgebiet des Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS).

Aggeraue | Ahrenbach, Adscheider Tal | Alte Teichanlagen und Laubwald am Gut Capellen | Altendorfer und Hilberather Bach | Am Alten Gehauenen Weg | Am Hitzhof | Am Weißen Stein | An der Roisdorfer Hufebahn | Apfelmaar | Auf dem Schneeberg | Auf der Scheidthecke und Hoverbachtal | Basaltsteinbruch Eitorf-Stein | Basaltsteinbruch Eudenberg | Basaltsteinbruch Hühnerberg | Berggeistweiher | Bröl, Waldbrölbach und südlich angrenzende Waldbestände des mittleren Bröltales | Dächelsberg/Ließemer Berg | Dondorfer See | Dürrenbruch | Ehemalige Siegschleife bei Dreisel | Eifelfuss | Eisbachtal mit Nebensiefen | Ersdorfer Bach | Eulenberg | Feuchtgebiet im „Widdauer Wald“ | Feuchtgebiet im Hufwald | Gagelbestand | Gierenbachtal | Gierssiefen | Heckberg | Herseler See | Herseler Werth | Hohes Wäldchen | Huisbruch und Wolfsschlucht&nbsp

Argentina Home MARADONA 10 Jerseys

Argentina Home MARADONA 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;| Hunnenbach und Zuflüsse | In der Roten Maar | Kaolingrube Ödingen | Keltischer Ringwall und Kerbtal | Kiesgrube am Blutpfad | Kiesgrube Dünstekoven | Kiesgrube Flerzheim | Kiesgrube nordöstlich Strassfeld | Kiesgrube nordwestlich Lüftelberg | Kiesgrube südwestlich Strassfeld | Klinkenbergsweg | Komper Heide | Kottenforst | Krabach/Ravensteiner Bach | Kreuzbroich | Limersbach und Zuflüsse | Linden-Eichenwäldchen mit Tümpeln | Lülsdorfer Weiden | Maibroich | Millerscheider Bachtal | Mühlbachtal | Naafbachtal | Niedermoor im Widdauer Wald | Oberes Naafbachtal | Ohrbach/Jungbach | Quarzsandgrube | Rheinbacher Wald | Rheinmittelterrassenkante | Rodderberg | Rosbachtal | Rotterbach und Hacksiefen | Schiefelsbach und Zuflüsse | Segelfluggelände Eudenbach&nbsp thermos vacuum insulated water bottle;| Siebengebirge | Siegaue | Siegaue und Siegmündung | Siegaue in den Gemeinden Windeck, Eitorf und der Stadt Hennef | Silikatfelsen an der Sieg | Steinbruch Imhausen | Stiefelsbach und Zuflüsse | Stockemer See | Sülsmaar | Swistbach und Berger Wiesen | Swistniederung bei Miel | Terrassenkante | Tomberg | Tongrube Niederpleis | Tongrube Witterschlick | Trerichsweiher/Untere Aggeraue | Trippelsdorfer Bachtälchen | Urschmaar | Verbrannte Maar-Hellenmaar | Vischelbachtal | Wahner Heide | Wald am Schloss Miel | Wald an der Burg Heimerzheim | Waldbrölbachhöhle | Wälder auf dem Leuscheid | Wälder auf Kalk | Waldorfer Schulwald | Waldville | Weesgesweg | Weilerhofer See

MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Söckchen Plädoyer für Socken schwingenden Röcken