Slasher

Il genere denominato slasher (dall’inglese „To slash“, ferire profondamente con un’arma affilata) si riferisce a quel gruppo di film horror in cui il protagonista indiscusso è un maniaco omicida (spesso mascherato) che dà la caccia a un gruppo di persone (spesso giovani) in uno spazio più o meno delimitato, utilizzando in genere armi da taglio per ucciderli in modo cruento.

In filmografia, benché il capostipite del genere sia considerato Halloween – La notte delle streghe di John Carpenter, esistono anche altri film precedenti che incarnano tutte le caratteristiche principali dello slasher, ovvero Un Natale rosso sangue di Bob Clark e Reazione a catena di Mario Bava (quest’ultimo però rientra anche nel genere del Giallo all’italiana). Prendendo spunto da Scream e da Halloween – La notte delle streghe si può notare come in un film slasher si cerca sempre di dare più importanza ai momenti di tensione e suspense Ray Ban occhiali da sole. Generalmente vengono usate armi da taglio e le vittime sono in genere ragazzi in cerca di divertimento.
Sempre prima del film di Carpenter, possono essere considerati slasher Non aprite quella porta di Tobe Hooper e Le colline hanno gli occhi di Wes Craven sebbene non ufficialmente, in quanto entrambi sono contaminati da altri generi: mentre il primo sfruttando la trovata di basarsi su una vicenda reale (in realtà è solo parzialmente ispirato ad un vero fatto di cronaca), propone di conseguenza delle situazioni più verosimili rispetto a quelle di un normale slasher, il secondo si concentra verso un sottofondo ed un finale più tipico da revenge movie (ovvero un film di rabbia e di vendetta).
Lo slasher ha per decenni tenuto banco nelle sale cinematografiche di tutto il mondo come uno dei generi più lucrativi del cosiddetto teen movie, ovvero di quei film che si producono appositamente per gli adolescenti (teenager in inglese). Il motivo può essere spiegato dal fatto che la frequente presenza di ragazze attraenti calate in contesti tipici dell’horror sia una formula di semplice riproducibilità per un film di successo, ma anche in altri termini più profondi.
Il termine assume un’altra valenza in letteratura. Infatti gli slasher sono coloro che scrivono Slash, racconti omoerotici scritti per lo più da fan di una serie televisiva o di una saga cinematografica. Tra le slasher più famose in Italia c’è sicuramente C. Imelda Antonicelli, autrice di The Slash Files – la mitologia, edita dalla Bianco&Nero Production. C.I. Antonicelli è stata la prima slasher italiana, sino alla sua comparsa su internet nel 1995, esistevano solo slash in lingua inglese. Dopo il successo nel 1999 di The Slash Files – la mitologia, l’autrice ha bissato con The Slash Files – the best, sempre edito dalla Bianco&Nero Production.
Nel film slasher la scoperta conflittuale del sesso, caratteristica di molti adolescenti, trovava una perfetta catarsi: i giovani, incuriositi e desiderosi di praticare sesso, sono puniti con la morte dal maniaco, che incarna tutti quei tabù e convenzioni sociali puritane che qualificano il sesso come una cosa „sporca e immorale“. Nel finale, tuttavia, il mostro/maniaco muore sempre, simboleggiando la vittoria della nuova „way of life“ affermatasi negli anni settanta, più libertaria e tollerante. D’altro canto, questo accanimento contro il sesso ha fatto etichettare lo slasher come „genere più puritano dell’horror“, con conseguenti sospetti di sessuofobia.
In realtà, come per tutti gli altri generi cinematografici, i registi più talentuosi hanno usato e spesso scardinato le convenzioni dello slasher per dire cose „altre“ dall’universo adolescenziale e dai turbamenti del sesso, con risultati spesso molto interessanti.

Island Pacific Energy

Island Pacific Energy is a solar installation company and solar energy facility provider in the State of Hawai‘i Fashion bags online.

Island Pacific Energy was founded in 2007 as a solar energy provider. The original headquarters were located at the Manoa Innovation Center. In 2009, Island Pacific Energy moved their offices to the Foreign Trade Zone located at 521 Ala Moana Blvd in Honolulu, Hawaii.
As a solar energy provider, Island Pacific Energy owns, operates and maintains the photovoltaic systems on the roofs of commercial and non-profit entities and sells the clean renewable energy that is generated to the customer under long term power purchase agreements. This arrangement enables customers who cannot take advantage of the incentives (tax credits) to still reap the economic benefits of solar power. Island Pacific Energy was the first company to execute a power purchase agreement with a non-profit entity in the state of Hawaii.
In 2009, Island Pacific Energy expanded their offering to include the installation of photovoltaic systems for residential and commercial customers.
Island Pacific Energy currently operates a portfolio of solar energy facilities as well as actively installs photovoltaic systems for residential, commercial, non-profit and government entities.
Island Pacific Energy has been the recipient of numerous awards and achievements.
Island Pacific Energy has provided solar power for an extensive list of companies and organizations throughout Hawaii:
Island Pacific Energy is one of three companies (and the only Hawai‘i company) as the recipient of a $500MM contract to provide solar energy to the United States Navy facilities across the State of Hawai‘i.
Island Pacific Energy installs photovoltaic solar systems for residential customers on Oahu only. Island Pacific Energy offers a variety of financing options including no-money down options where customers use their savings to pay for the systems.
Island Pacific energy is an active member of the following organizations:

Slowcoaster

Slowcoaster is a Canadian indie rock band from Sydney

Le Coq Sportif Men Sports Sneakers

Le Coq Sportif Men Sports Sneakers

BUY NOW

$83.00
$66.00

, Nova Scotia.
The band’s sound is essentially rock-based, with strong influences of reggae, ska, folk and jazz, combined with pop hooks and improvisation.

Slowcoaster was formed in November 1999 by guitarist Steven MacDougall, drummer Devon Strang, and bassist Mike LeLievre. To promote themselves, they founded their own management company, House of Rock, which has since become influential in promoting a number of acts from Cape Breton Island. The band performed locally and toured the Maritimes, releasing two EPs, Jody’s Garden and Volume II. Slowcoaster added percussionist Darren Gallop to the lineup in 2002 and released Leaves, with Accidents & Excuses following in 2003.
The band began touring nationally and their debut album, Where Are They Going? was released in 2004. Steven MacDougall’s song „Spanish Bay“ placed second in the 16th Annual National Songwriting Competition the same year. A video for the single „Patio“ was released and saw national play on MuchMusic.
Slowcoaster came to the forefront of the Maritime live music scene in 2005 and 2006, touring relentlessly and headlining at Nova Scotia’s Evolve Festival and Stan Rogers Folk Festival, New Brunswick’s Sunseekers ball music festival, the Canada Day Countdown and Harvest Jazz & Blues Festival, and Prince Edward Island’s Shoreline Festival. Slowcoaster won Music Nova Scotia’s Alternative Group of the Year award in 2005, and an ECMA award for Alternative Recording of the Year in 2006. Drummer Devon Strang left the band at this time, with longtime collaborator Brian Talbot replacing him.
In 2007 the band released Future Radio

Sandor Sparks S0616H Round Neck Party Popular Anti-static Comfortable Two-colour Tartan Pattern Red Jumper Sweater

Sandor Sparks S0616H Round Neck Party Popular Anti-static Comfortable Two-colour Tartan Pattern Red Jumper Sweater

BUY NOW

$249.45
$174.00

. A video for the single „Leave“ was released in early 2008.
The Darkest of Discos marks Slowcoaster’s fifth studio album, to be released in September 2010.
In August 2010, the band released a new single „War on War.“

Ikaw Ang Pag-ibig

Ikaw ang Pag-ibig (You Are Love) is a religious family-drama film released by Star Cinema with Archdiocese of Caceres and Marilou Diaz-Abaya Film Institute and Arts Center. It commemorates the tercentenary of the devotion to Our Lady of Peñafrancia, the patroness of the Bicol Region in the Philippines. The film was released on September 14, 2011.

Preparations for the film began in July 2010. The film was to be helmed by the critically acclaimed director of Muro Ami and Pusod ng Dagat, Marilou Diaz-Abaya. Initially, the film’s tentative titles were Peñafrancia and Ina, but these later changed to Ikaw Ang Pag-Ibig. Filming started middle of 2010 in Naga City during the 300th anniversary of Our Lady of Peñafrancia. Unitel Productions was supposed to produce this film but when it backed out, the Archdiocese of Caceres in Naga City, Camarines Sur decided to fund the project. The said archdiocese is led by Archbishop Leonardo Legaspi, O.P.D.D., who has held this position for the past 26 years.
The film has been Graded „A“ by the Cinema Evaluation Board, and Rated PG-13 by the Movie and Television Ratings and Classification Board. It has also been endorsed by the Catholic Bishops Conference of the Philippines, the Association of Catholic Universities and the Manila Archdiocese and Parochial Schools, Association, Inc.
The movie revolves around a young, contemporary, rebellious woman Vangie Cruz (Ina Feleo), whose family life and career as a video editor are disrupted when her only brother, a newly ordained priest, Fr. Johnny (Marvin Agustin), is diagnosed of Acute Myeloid Leukemia. As a sibling, Vangie is called upon to be a donor for Fr. Johnny’s bone marrow transplant. At first, Vangie is very reluctant. She has a clinical phobia for medical procedures, the reasons for which are rooted in an attempted, but botched, abortion which she suffered through many years earlier and has since been troubled about. Her life is saved by Dr. Joey Lucas (Jomari Yllana) with whom she has a love child, and whom she eventually marries. Vangie’s dysfunctional family gravitates around Fr. Johnny, and in their struggle to cope with his illness Sandro Outlet Online, find themselves drawn to Ina, begging for her intercession. Their prayers are answered, not so much by way of a miraculous cure for Fr. Johnny, but by the grace of conversion, of love, of forgiveness, reconciliation, and hope.

Verflixte Gastfreundschaft

Verflixte Gastfreundschaft (Orginaltitel: Our Hospitality) eine US-amerikanische Stummfilm-Westernkomödie von und mit Buster Keaton aus dem Jahr 1923. Hier setzte Keaton sein Bemühen um eine glaubwürdige Geschichte, in den Verlauf der Handlung eingebaute Gags sowie historische Authentizität erstmals konsequent um. Die Komödie stand somit im Gegensatz zu den allermeisten der damaligen Slapstick-Komödien und gilt daher in der Entwicklung der Filmkomödie als besonders bedeutsam.

Amerika, um 1810: Zwischen den Familien McKay und Canfield herrscht seit Generationen eine Blutfehde. Zu Beginn des Filmes erschießen sich der Vater des einjährigen William McKay sowie der verfeindete James Canfield gegenseitig. Als einziger Überlebender seiner Sippe wächst William anschließend bei einer entfernt lebenden Tante auf. Zwanzig Jahre später ist er volljährig geworden und bekommt den Landbesitz der McKays übertragen. Er fährt weitgehend unbedacht in die Heimat seiner Familie, auch weil William nur einen groben Überblick von der Blutfehde hat. Auf der Fahrt dahin verliebt er sich in Virginia adidas outlet, die zufällig mitreisende Tochter der feindlichen Familie Canfield. Sie lädt den netten Mann in das Haus ihrer Familie ein. Doch Joseph Canfield, der Familienpatriach, sinnt noch immer auf Rache, weil einst sein Bruder James Canfield zusammen mit Williams Vater in einem Schusswechsel starb. Virginias Brüder erkennen Williams Identität und bei seinem Besuch im Haus der Canfields werden ihre Versuche ihm nach dem Leben zu trachten nur vom traditionellen Gesetz der Gastfreundschaft gebremst, solange William das Haus nicht verlässt.
William, der erst nach längerer Zeit erfährt, dass es sich bei seinen Gastgebern um die Canfields handelt, bleibt tagelang bei ihnen. So können ihn Joseph und seine Söhne nicht erschießen New Balance Schuhe. Außerdem stellt sich Williams Landsitz als kleine Hütte heraus, die nach 20 Jahren ohne Bewohner völlig verfallen ist. Nach haarsträubenden Gefahren und abenteuerlichen Verfolgungsjagden muss er Virginia an einem Wasserfall das Leben retten. Es gelingt William schließlich, die Fehde zu beenden, indem er das Mädchen ohne Wissen ihrer Familie mit Hilfe des alten Pfarrers heiratet. Zunächst ist Joseph Canfield wütend, doch dann sieht er ein Schild mit dem Titel love thy neighbor und willigt zum Frieden ein. Sie legen schließlich die Waffen beiseite, wobei sich herausstellt, dass William fast mit dem gesamten Waffenkabinett der Canfields ausgestattet war.
Die Geschichte um die Feindschaft zwischen den Familien „McKay“ und „Canfield“ basiert auf der echten Familienfehde der McCoys und Hatfields.
Im Film selbst spielt nicht nur Joe Keaton mit, der Vater Buster Keatons, der auch in vielen weiteren Filmen seines Sohnes mitwirkt. Keaton steht auch mit seiner damaligen Ehefrau Natalie Talmadge – welche die weibliche Hauptrolle verkörpert – zum einzigen Mal gemeinsam in einem Langfilm vor der Kamera (sie drehten auch zwei Kurzfilme, in denen Talmadge aber jeweils nur kurz auftrat). Weiterhin im Prolog zu sehen: Busters Sohn James, damals noch ein Baby, als der sehr junge Willie McKay.
Während der Produktion erlitt Keatons Langzeitfilmpartner und Lieblingsbösewicht Joe Roberts einen Schlaganfall. Er konnte zwar seine Rolle als Patriarch der Canfields noch zu Ende spielen, verstarb jedoch etwa einen Monat später nach einem weiteren Schlaganfall.
Für Buster Keaton, der seinen Ruhm auch darauf aufbaute, die gefährlichsten Stunts selbst auszuführen, wurde es in dieser Produktion zwei Mal höchst gefährlich. So riss beim Dreh im Truckee River ein Draht, an dem Keaton zur Sicherheit festgebunden war. Er wurde von der Stromschnelle erfasst. Da der Kameramann die Anweisung hatte, weiterzudrehen, egal, was passiert, findet sich dieser Moment auch im fertigen Film. Risikoreich verlief auch der legendäre Stunt am Wasserfall: Der an einem Stück Seil festgebundene Willie McKay schwingt sich in dem Moment, als sie den Wasserfall hinabzustürzen droht, seiner Geliebten entgegen. Es gelingt ihm, sie an den Händen zu fassen und am sicheren Felsvorsprung abzusetzen. Die Geliebte wurde von einer Puppe gedoubelt und auch der Wasserfall auf dem Studiogelände nachgebaut. Dennoch schluckte Keaton, als er unter dem Wasserfall hing, so viel Wasser, dass sein Magen ausgepumpt werden musste.
Für das Szenenbild war im übrigen Fred Gabourie zuständig.
In seinem zweiten abendfüllenden Film (nach Three Ages) konzentrierte sich Buster Keaton erstmals auf das Drama seiner Geschichte und verzichtete auf absurde Gags. Er war der Überzeugung, das Publikum würde einer Geschichte nicht mehr folgen, sollte ihm ein Gag unglaubwürdig erscheinen. Auch in späteren Filmen versuchte er, diesem Grundsatz treu zu bleiben: Im folgenden Sherlock, Jr. kommen zwar unmögliche Gags vor, doch nur innerhalb der geträumten Handlungsebene. Laut Jim Kline fällt Our Hospitality für eine Komödie streckenweise fast zu ernsthaft aus. Bezeichnend für den neuen Stil – in seinen Kurzfilmen bemühte er sich regelrecht um Absurdität und Übertreibung – ist der Prolog des Films. Die Feindschaft der beiden Häuser McKay und Canfield wird in einer betont tragischen Szene dramatisiert, die sich jedem Anflug von Komik verschließt.
Das Bemühen um Glaubwürdigkeit spiegelt sich auch in der authentischen Ausstattung des in den 1830er Jahren spielenden Films. Besonders auffällig dabei: Der originalgetreue Nachbau einer der ersten Dampflokomotiven im Linienverkehr, The Rocket. Wegen seiner ambitionierten Bildgestaltung zählt Our Hospitality zu Keatons am schönsten fotografierten Filmen.
„Zweiter Langspielfilm von Buster Keaton, eine der köstlichsten Komödien der Filmgeschichte, voller genialer Gags, atemraubender Artistik und märchenhaft versponnener Poesie.“
Kurzfilme: The High Sign | Flitterwochen im Fertighaus;| Convict 13 | Buster Keatons Trauung mit Hindernissen | Nachbarschaft im Klinch | Das verwunschene Haus | Hard Luck | Die Ziege | Im Theater | Wasser hat keine Balken | Das Bleichgesicht | Buster und die Polizei | My Wife’s Relations | Der Hufschmied | Im hohen Norden | Daydreams | Das vollelektrische Haus | The Balloonatic | The Love Nest
Langfilme (stumm): Drei Zeitalter | Verflixte Gastfreundschaft | Sherlock, jr. | Der Navigator | Sieben Chancen | Der Cowboy | Der Killer von Alabama | Der General | Der Musterschüler | Steamboat Bill, jr. | Der Kameramann | Spite Marriage

Hugo Carpentier

modifier
Hugo Carpentier (né le 17 mars 1988 à Hull, Québec au Canada) est un joueur professionnel de hockey sur glace canadien.

Il fut repêché par les Flames de Calgary au terme d’une excellente deuxième saison dans la Ligue de hockey junior majeur du Québec en 2006. Il joua deux autres saisons avec les Huskies de Rouyn-Noranda avant de commencer sa carrière professionnelle lors de la saison 2008-2009.
Il passe trois saisons dans l’organisation des Flames de Calgary, évoluant avec les Flames de Quad City et le Heat d’Abbotsford de la Ligue américaine de hockey et avec les Wranglers de Las Vegas et les Grizzlies de l’Utah dans la ECHL.
Le 18 juin 2011 maillots de foots, il fut repêché en première ronde (premier au total) par les Marquis de Saguenay lors du repêchage de la Ligue nord-américaine de hockey. La journée même, il signe un contrat avec l’équipe.
Le 27 juin 2013 il signe une prolongation de contrat de deux saisons.
Pour les significations des abréviations, voir statistiques du hockey sur glace.

Louis Laurie

Louis „Lou“ Daniel Laurie (November 19, 1917 – December 26, 2002) was an American boxer who competed in the 1936 Summer Olympics.
In 1936, he won the bronze medal in the flyweight class after winning the third place fight against Alfredo Carlomagno.

Laurie was born to an Italian father and a Slovak mother in Cleveland, Ohio. Lou graduated from East Technical High School and went to work as a service station attendant. He was acrobatic champion of Cleveland for two years.
Although he competed in only 22 amateur bouts, Laurie accomplished a great deal during that time. He went to Berlin with the Olympic team where he won three out of his four bouts, earning the bronze medal. So impressive was Laurie’s boxing style that he was requested to give an exhibition. He remained in Germany two months and was presented with the Val Barker trophy for being the most scientific boxer in all classes that year.
From Berlin, Lou travelled to Hamburg. Then he went to Le Havre, France. Then to Cobb, Ireland, Plymoth, England and parts of Holland.
When Laurie came back home in 1937, he turned pro under the care of Sam Barber, who had started Paul Perrone. Under Sam, Lou fought eight battles, losing two of them.
He went to Chicago where he had six bouts under Jack Hurley’s banner. After defeating Eddie Lander, he returned home, got his old job back pumping gas and gave up boxing for one year. Then, heeding the advice of his friend, Max Minnich, once a promising heavyweight, Lou Laurie re-entered the boxing game – and won a six-round decision at the Ridgewood Grove.
Jack Bluman, manager of Julie Kogan, was then handling the affairs of the clever battler. He continued as a featherweight though his ambitions were to compete in the bantamweight division.
He retired in 1941 after a relatively unsuccessful career, having won 5, lost 8, and drawn 1.
Laurie returned to Europe and re-entered the ring briefly while serving in the Army during World War II world cup soccer jerseys.
After the war, Laurie worked as a machinist.
He was inducted into the Greater Cleveland Sports Hall of Fame in 1984. Four years later, the Ohio State Former Boxers and Associates gave him a similar honor.
Laurie, 85, died December 26, 2002, at Beachwood Nursing and Health Care Center. Survivors included one son, Joseph.

Zook-Kommission

Die Zook-Kommission (offiziell United States Education Mission to Germany) war eine nach ihrem Leiter George F. Zook benannte Kommission, die nach 1946 den Auftrag hatte, das deutsche Bildungssystem zu untersuchen und im Sinne der Reeducation Empfehlungen für eine Veränderung für die US-amerikanische Regierung zu erarbeiten.
Die Kommission wurde am 13. Juli 1946 im Auftrag des US-amerikanischen Präsidenten Harry S. Truman ins Leben gerufen. Die Leitung wurde dem Pädagogen George F. Zook, zuvor Präsident der University of Akron und Vorsitzender des American Council on Education, übertragen Rucksack MCM. Der Kommission gehörten zudem neun weitere Personen aus den alliierten Staaten an: Bess Goodykoontz, Henry Harrington Hill, Paul Moyer Limbert, Earl J. McGrath, Reinhold Niebuhr, Reverend Felix Newton Pitt, Lawrence Rogin Rucksack MCM, Thomas Vernor Smith, Helen C. White. Diese wurden von den renommierten deutschen Reformpädagogen Erich Hylla und Franz Hilker begleitet.
Nach Ankunft in Deutschland am 24. August informierten sich die Kommissionsmitglieder vier Wochen lang über das Schulwesen in Bayern, Großhessen und Württemberg-Baden. Am 20. September wurde der Bericht vorgelegt und am 12. Oktober veröffentlicht. Die Auflagenhöhe der deutschen Übersetzung Der gegenwärtige Stand der Erziehung in Deutschland betrug zunächst 20.000 Exemplare, die aber rasch ausverkauft waren, sodass 100.000 nachgedruckt wurden. Etwa 35.000 Exemplare verteilte man zusätzlich an Kultusministerien und Lehrkräfte.
Die Kommission empfahl, eine sechsjährige Grundschule sowie darauf aufbauend in Anlehnung an US-amerikanische High Schools eine eingliedrige Sekundarstufe, die ebenfalls sechs Jahre dauern sollte, einzurichten. Im Mittelpunkt des Unterrichts sollten soziale Lernformen und die Vermittlung demokratischer Werte stehen. Der Schulbesuch und die Lernmittel sollten kostenfrei sein.
Einige Empfehlungen der Kommission verwirklichte der Alliierte Kontrollrat mit der Direktive 54. Man legte fest, dass jeder die gleichen Bildungsmöglichkeiten besitzen soll (Art. 1). Weiterhin legten die Alliierten fest, dass der Besuch öffentlicher Bildungseinrichtungen entgeltfrei ist und die Lernmittel kostenfrei gestellt werden (Art. 2). Außerdem sollte es ein Einheitsschulwesen bis zum Ende der Pflichtschulzeit mit 15 Jahren geben (Art. 4). Darüber hinaus bezog man auch den Vorschlag, einen demokratischen Lebensstil zu vermitteln, in die Direktive ein (Art. 5).
Schlussendlich scheiterten die Pläne für ein Einheitsschulwesen jedoch am Widerstand konservativer Philologen und Politiker, die Wert auf ein gegliedertes Schulsystem mit einem elitären Gymnasium legten.

Margot Trooger

Margot Trooger (* 2. Juni 1923 in Rositz; † 24. April 1994 in Mörlenbach, Hessen; gebürtig Margot Elfriede Schulze) war eine deutsche Bühnen- und Filmschauspielerin.

Die Tochter eines Fuhrunternehmers besuchte ein Lyzeum und danach eine Handelsschule. Sie arbeitete als Sekretärin in Innsbruck, ging 1945 nach München und nahm Schauspielunterricht bei Eva Fiebig, Siegfried Süßenguth und Ernst Fritz Fürbringer. 1946 gab sie ihr Debüt in Bamberg in dem Drama Der Tor und der Tod von Hugo von Hofmannsthal. Ihr erstes Engagement erhielt sie 1947 an den Kammerspielen Bremen, 1948 agierte sie in Stuttgart, 1950 bis 1952 am Kleinen Theater in Baden-Baden. 1952 bis 1953 wirkte sie an den Wuppertaler Bühnen, ab 1954 am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg Rucksack MCM. Nach der Geburt ihrer Tochter 1955 machte sie eine vierjährige Berufspause. Weitere Auftritte führten sie an das Schillertheater und das Schlosspark Theater in Berlin sowie an das Bayerische Staatsschauspiel in München, die Münchner Kammerspiele, das Schauspielhaus Zürich und das Wiener Burgtheater.
In den ersten Jahren ihrer Karriere war sie fast ausschließlich auf der Theaterbühne zu sehen. Sie arbeitete auch für den Hörfunk und als Synchronsprecherin. Mit 26 Jahren erhielt die große, blonde Schauspielerin mit der sanften Stimme ihre erste Filmrolle in der Heinz-Rühmann-Komödie Ich mach Dich glücklich.
Ihr Bekanntheitsgrad erhöhte sich 1962 schlagartig durch den Durbridge-Sechsteiler Das Halstuch, der als der erfolgreichste und spannendste Film der ganzen Reihe gilt und den Begriff des Straßenfegers prägte. Sie spielte die Marian Hastings, die zwielichtige Besitzerin eines Modesalons und Verlobte des reichen Gutsbesitzers Alistair Goodman (Erwin Linder), die es dem ermittelnden Kriminalinspektor Harry Yates (Heinz Drache) nicht gerade leicht machte, den wahren Täter zu überführen. Die Leser der Jugendzeitschrift BRAVO wählten sie 1962 auf den dritten Platz der BRAVO-Otto-Wahl als eine der beliebtesten TV-Darstellerinnen des Jahres.
Danach fiel sie durch ihre Rollen in einigen Edgar Wallace-Filmen auf. Sie spielte unter anderem die Gattin des von René Deltgen dargestellten „Hexers“ in dem Edgar-Wallace-Film Der Hexer. Auch in der Fernsehproduktion um das Raumschiff Orion war sie zu sehen. Außerdem wirkte sie in einigen Kinderfilmen mit, wie Pippi Langstrumpf und Heidi Rucksack MCM. Als Synchronsprecherin lieh sie u.a. Simone Signoret (Das Narrenschiff) ihre Stimme und verkörperte als Erzählerin Astrid Lindgren in der Filmtrilogie Immer dieser Michel, auf der die 13-teilige TV-Produktion Michel aus Lönneberga (Fernsehserie) basiert.
Margot Trooger war auch als Serienstar sehr erfolgreich. In den Fernsehserien Unser Sohn Nicki, Familie Mack verändert sich und Der Herr Kottnik spielte sie jeweils Hauptrollen.
Margot Troogers Ehe mit dem Bühnenbildner Jörg Zimmermann wurde 1964 geschieden. Sie ist die Mutter von Sabina Trooger (* 10. April 1955), die heute ebenfalls als Schauspielerin und Synchronsprecherin tätig ist. Krankheitsbedingt zog sich die an Lungenfibrose leidende Künstlerin Ende der 1970er Jahre aus dem Beruf zurück. Margot Trooger starb am 24. April 1994 in ihrem Haus in Mörlenbach und wurde auf dem dortigen Friedhof beigesetzt.

Liste der Bürgermeister von Moskau

Die Liste der Bürgermeister von Moskau gibt einen Überblick über alle Stadtoberhäupter der russischen Hauptstadt Moskau seit 1709.
Von 1709 bis 1917 regierten Gouverneure Moskau. In der Sowjetunion führten Vorsitzende des Exekutivkomitees von 1917 bis 1991 die Stadtverwaltung. Am 12. Juni 1991 wurde Gawriil Popow in den ersten freien Wahlen zum ersten Bürgermeister der Stadt gewählt. Nach dem Rücktritt Popows im Juni 1992 erfolgte vom russischen Präsidenten Boris Jelzin die Ernennung von Juri Luschkow zum neuen Bürgermeister. Am 16. Juni 1996 wurde er mit 89,6 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt und 1999 mit 71 Prozent wiedergewählt. 2003 wurde er mit 74,8 Prozent der abgegebenen Stimmen zum dritten Mal zum Moskauer Bürgermeister gewählt. 2007 bestätigten ihn die Abgeordneten der Stadtduma erneut im Amt.
Im September 2010 unterzeichnete der russische Staatspräsident Dmitri Medwedew ein Dekret zur Entlassung von Luschkow als Oberbürgermeister von Moskau, als Grund wurde Vertrauensverlust genannt. Vorausgegangen war eine Medienkampagne der vom Kreml kontrollierten Fernsehsender. Dabei wurden Luschkow Korruption und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Am 28. September 2010 übernahm Wladimir Iossifowitsch Ressin das Amt kommissarisch. Am 15. Oktober 2010 schlug Medwedew aus einer Viererliste den Kandidaten Sergei Semjonowitsch Sobjanin als neuen Bürgermeister vor, um den entlassenen Juri Luschkow zu ersetzen Rucksack MCM. Am 21. Oktober 2010 wurde Sobjanin vom Moskauer Stadtparlament mit 32 zu 2 Stimmen zum neuen Bürgermeister gewählt.

MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Söckchen Plädoyer für Socken schwingenden Röcken