Mistrzostwa Europy w Lekkoatletyce 2010 – sztafeta 4 × 100 m kobiet

Sztafeta 4 × 100 metrów kobiet – jedna z konkurencji rozegranych podczas lekkoatletycznych mistrzostw Europy na Estadi Olímpic Lluís Companys w Barcelonie.

W konkurencji wystąpiła reprezentacja Polski w składzie:Marika Popowicz, Daria Korczyńska, Marta Jeschke, Weronika Wedler

bieg na 100 m • bieg na 200 m • bieg na 400 m • bieg na 800 m • bieg na 1500 m • bieg na 5000 m • bieg na 10 000 m • maraton • bieg na 110 m przez płotki • bieg na 400 m przez płotki • bieg na 3000 m z przeszkodami • sztafeta 4 × 100 m • sztafeta 4 × 400 m • chód na 20 km • chód na 50 km • skok wzwyż • skok o tyczce • skok w dal • trójskok • pchnięcie kulą • rzut dyskiem • rzut młotem • rzut oszczepem • dziesięciobój

bieg na 100 m • bieg na 200 m • bieg na 400 m • bieg na 800 m • bieg na 1500 m • bieg na 5000 m • bieg na 10 000 m • maraton • bieg 100 m przez płotki • bieg 400 m przez płotki • bieg na 3000 m z przeszkodami • sztafeta 4 × 100 m • sztafeta 4 × 400 m • chód na 20 km • skok wzwyż • skok o tyczce • skok w dal • trójskok • pchnięcie kulą • rzut dyskiem • rzut młotem • rzut oszczepem • siedmiobój

1938: III Rzesza (Kohl, Krauß, Albus phone bag, Kühnel) • 1946: Holandia (van der Kade-Koudijs, Witziers-Timmer, Adema, Blankers-Koen) • 1950: Wielka Brytania (Hay, Desforges, Hall, Foulds) • 1954: ZSRR (Kriepkina, Ulitkina, Itkina, Turowa) • 1958: ZSRR (Kriepkina, Kepp, Poljakowa, Masłowskaja) • 1962: Polska (Ciepły, Sobotta, Szyroka, Piątkowska) • 1966: Polska (Bednarek, Straszyńska, Kirszenstein, Kłobukowska) • 1969: NRD (Höfer, Meißner, Podeswa, Vogt) • 1971: RFN (Schittenhelm, Helten, Irrgang, Mickler) • 1974: NRD (Maletzki, Stecher, Heinich, Eckert) • 1978: ZSRR (Anisimowa, Masłakowa, Kondratjewa, Storożkowa) • 1982: NRD (Walther, Wöckel, Rieger, Göhr) • 1986: NRD (Gladisch-Möller, Günther, Auerswald, Göhr) • 1990: NRD (Gladisch-Möller, Krabbe, Behrendt, Günther) • 1994: Niemcy (Paschke, Knoll, Zipp, Lichtenhagen) • 1998: Francja (Benth, Bangué, Félix, Arron) • 2006: Rosja (Guszczina, Rusakowa, Chabarowa, Grigorjewa) • 2010: Ukraina (Powch, Pohrebniak waist hydration pack, Riemień, Bryzhina) • 2014: Wielka Brytania (Philip, Nelson, Williams, Henry) • 2016: Holandia (Samuel, Schippers, Van Schagen, Sedney)

Franc-tireur

Een franc-tireur of vrijschutter is een persoon die een invallend vijandelijk leger nadeel probeert te berokkenen, zonder dat hij een soldaat van een geregelde strijdmacht is en een uniform draagt dat hem als zodanig kenbaar maakt. Het gaat dan ook om burgerstrijders die niet als militair worden erkend door hun eigen of een buitenlandse overheid. Guerrillastrijders zijn doorgaans francs-tireurs fabric lint brush. Een franc-tireur is echter niet hetzelfde als een paramilitair.

Het begrip verwierf bekendheid in de Frans-Duitse Oorlog van 1870-1871, toen Franse strijders double glass bottle, die volgens Frankrijk tot de geregelde troepen behoorden, niet door Duitsland als zodanig werden erkend. Daardoor ontstonden problemen rond het krijgsgevangenschap meat tenderizer injector. In het Landoorlogreglement van het Vierde Haagse Verdrag uit 1907 werden bepalingen opgenomen waar francs-tireurs aan moesten voldoen.

Op francs-tireurs zijn de internationale overeenkomsten over de behandeling van krijgsgevangenen – bijvoorbeeld de Conventie van Genève – niet altijd van toepassing.

Axel von Freytagh-Loringhoven

Barone Axel August Gustav Johann von Freytagh-Loringhoven (Arensburg , Isola di Ösel

Argentina Home J.ZANETTI 8 Jerseys

Argentina Home J.ZANETTI 8 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, 1º dicembre 1878 – Breslavia, 28 ottobre 1942) è stato un politico tedesco del XIX secolo e del XX secolo.

Apparteneva ad una famiglia dell’alta nobiltà baltica di origine tedesca, la famiglia baronale von Freytagh-Loringhoven, discendente dal generale prussiano Wilhelm von Freytagh-Loringhoven.

Von Freytagh-Loringhoven studiò all’Università di Dorpat e Monaco di Baviera diritto e molto giovane entrò a far parte del gruppo di intellettuali che si riuniva intorno a Ferdinand von Raesfeld a Tartu, gruppo culturale e politico composto per lo più di ufficiali di origine tedesca dell’esercito russo, come Nikolaj Ottovič fon Ėssen, e di professori estoni o lettoni di nobile famiglia e pure di origine tedesca where can i buy cheap socks. Questo gruppo rivendicava l’indipendenza degli attuali stati di Estonia e Lettonia sotto una monarchia di tipo parlamentare o costituzionale, che von Freytagh-Loringhoven sosteneva.

Successivamente si trasferì in Germania, dove accompagnò Karl Maximilian von Lichnowsky e Karl Erdmann von Leventzow in missione diplomatica in Austria; fu poi professore all’Università di Jaroslavl‘ e Breslavia, in Slesia.

Quando durante la Prima guerra mondiale i tedeschi crearono il Ducato Baltico Unito, von Freytagh-Loringhoven entrò nel partito politico che lo sosteneva, ma al contrario del generale Rüdiger von der Goltz, che con la sua politica filo-germanista escludeva dal suo programma politico l’appoggio dei nazionalisti baltici di etnia lituana e estone, von Freytagh-Loringhoven accolse con amicizia le proposte dei rappresentanti di questi.

Durante il periodo di crisi, von Freytagh-Loringhoven fu a capo di un partito nazionalista multietnico baltico, che avrebbe appunto voluto la ripristinazione dei ducati baltici con la monarchia costituzionale, cercando di staccarsi dalla Russia o dalla stessa Germania. Esula prima in Polonia e poi di nuovo in Germania, von Freytagh-Loringhoven fu inizialmente entusiasta del nazismo, considerandolo un ritorno alle antiche origini e un possibile processo di ripristinazione della monarchia (almeno in Germania) e si iscrisse persino al partito, senza però prendere parte alle attività politiche.

Conosciute però le atrocità dei campi di sterminio, l’illegalità delle SS e le sue barbarie e soprattutto la falsa idea monarchica di Adolf Hitler nonché l’impossibilità d’indipendenza da parte di Curlandia, Livonia, Semigallia e Estonia, von Freytagh-Loringhoven si unì al gruppo antinazista sorto all’interno degli ambienti dell’Abwehr e aderì anche al progetto di eliminazione di Hitler best clothes shaver, al quale però non prese parte meat tenderizer injector, morendo di cancro due anni prima che potesse essere attuato. Fu però un forte critico dell’ideologia repubblicana e dello status giuridico della Repubblica di Weimar.

ITT Corporation

ITT Corporation ist ein US-amerikanischer Mischkonzern mit Sitz in White Plains, New York.

Als International Telephone and Telegraph Corporation wurde das Unternehmen von Sosthenes Behn 1920 auf Puerto Rico gegründet handheld water bottle for running. Mit dem Telefonmarkt in Berührung kamen die Brüder Sosthenes und Hernand Behn, als sie im Rahmen ihrer Tätigkeit als Zuckermakler statt unrentabler Außenstände die Puerto Rico Telephone Company erhielten.

Im Jahr 1923 wurden spanische Telefonunternehmen erworben, aus denen die heutige Telefónica entstanden ist. In den 1920er Jahren wurden weitere europäische Telefonunternehmen erworben, darunter die belgische Bell Telephone Manufacturing Company, die bis dahin AT&T gehörte.

In Deutschland übernahm ITT im Jahr 1930 die ebenfalls international tätigen Funk- und Fernmeldetechnik-Unternehmen Mix & Genest und C. Lorenz AG. Mit der Übernahme der G. Schaub Apparatebau stieg die C. Lorenz AG im Jahr 1940 in die Herstellung von Rundfunkempfängern ein. Später wurden zunächst die Geräte unter der Marke Schaub-Lorenz vermarktet und dann im Jahr 1958 die Unternehmen zur Standard Elektrik Lorenz (SEL) zusammengelegt.

Im „Dritten Reich“ war ITT eng mit dem Hitler-Regime verbunden. Am 3. August 1933 empfing Hitler neben anderen amerikanischen Geschäftsleuten den ITT-Gründer und -CEO Sosthenes Behn. Nach Antony C. Suttons Buch Wall Street and the Rise of Hitler haben deutsche ITT-Tochterunternehmen Heinrich Himmler finanziell gefördert. Über die C. Lorenz AG besaß ITT 25 % Anteile an Focke-Wulf, deren Mehrheitseigentümer die Kaffee-Handels-Aktien-Gesellschaft (Kaffee Hag) des Unternehmers Ludwig Roselius war, ein Förderndes Mitglied der SS. Nach Roselius’ Tod 1943 wurde ITT mit 29 % größter Anteilseigner von Focke-Wulf.

Ab 1959 expandierte ITT unter der Führung von Harold Geneen in weitere Branchen wie Versicherungen (u. a. Hartford, Abbey Life), Autovermietungen (Avis Rent A Car), Hotels (Sheraton), Fahrzeugtechnik (KONI), Satellitenkommunikation und Flüssigkeitstechnik. Dadurch entwickelte sich ITT zu einem typischen Mischkonzern.

In der Unterhaltungselektronik übernahm SEL im Jahr 1961 die Graetz KG und bildete die Unternehmensgruppe Audio-Video der SEL. Der deutsche Elektronenröhren- und Halbleiterhersteller Intermetall (INTERMETALL Gesellschaft für Metallurgie und Elektronik mbH) mit Sitz in Freiburg i. Br. wurde 1965 übernommen.

Laut eigenen Angaben hat ITT den Verbindungstechnik-Hersteller Cannon Electric im Jahr 1967 übernommen, nach zeitgenössischen Dokumenten fand diese Übernahme aber bereits 1963 statt.

1964 erwarb man den Rivalen Gilfillan Corporation.

1968 erwarb man das Bauunternehmen Levitt & Sons.

In Chile war ITT frühzeitig im Kupferminensektor tätig. Mit der drohenden Wahl des Sozialisten Salvador Allende, der eine Nationalisierung der Schlüsselindustrien plante, waren Firmenbosse von ITT in die verdeckten Operationen der CIA in Chile involviert. Die CIA beriet ITT beispielsweise beim heimlichen Transfer von hohen Geldsummen an die Wahlkampagne des konservativen chilenischen Präsidentschaftskandidaten Jorge Alessandri. Später legten Manager von ITT sogar ein 18-Punkte-Programm zum Sturz Allendes vor (siehe auch CIA-Aktivitäten in Chile).

1979 begann der Konzern damit, sich von einigen seiner weit verstreuten Tätigkeitsfelder zu trennen.

Die Telekommunikationssparte mit der deutschen SEL wurde 1986 zunächst in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der französischen Compagnie Générale d’Électricité (CGE) eingebracht. Dieses wurde im Jahr 1988 komplett von CGE übernommen und firmierte zunächst unter dem Namen Alcatel, nach einer Fusion mit Lucent unter Alcatel-Lucent. 2016 wurde Alcatel-Lucent im Konkurrenzunternehmen Nokia integriert.

1988 übernahm man den Geschäftsbereich für Pumpen von Allis-Chalmers.

1995 wurde die International Telephone and Telegraph Corporation in drei Unternehmen aufgeteilt:

Das Freiburger Intermetall Halbleiterwerk der ITT wurde 1997 an die Schweizer Micronas verkauft.

1997 erwarb man Goulds Pumps für 815 Mio. $.

2007 übernahm ITT mit der EDO Corporation einen Hersteller im Bereich Rüstungs- und Luftfahrttechnik.

Ende Oktober 2011 hat ITT das Wasser und Abwasser-Segment unter dem Namen Xylem und das Militärgeschäft Exelis als unabhängige meat tenderizer injector, börsennotierte Unternehmen abgespalten und deren Anteile den ITT-Aktionären überschrieben. Das industrielle Kerngeschäft wird unter dem Namen ITT Corporation weitergeführt.

Heute teilt sich ITT in die folgenden Geschäftsbereiche auf:

Von ITT verwendete Marken sind u. a. Cannon, Goulds Pumps, Enidine und Torque Systems.

Die Unterhaltungselektronik-Marke „ITT“ wird nicht von der ITT Corporation selbst, sondern von der Karcher AG in Birkenfeld verwendet. Karcher gehört nicht zur ITT Corporation, aber ihr wurden im Jahr 2006 die Lizenzrechte zur Verwendung der Marke für ihre Produkte eingeräumt. In Deutschland geht die Marke auf die Radio- und Fernsehproduktion der ehemaligen Tochtergesellschaft Standard Elektrik Lorenz zurück, die ihre Marke „Schaub Lorenz“ nach der Einrichtung einer eigenständigen Firmengruppe „Audio-Video-Elektronik“ mit Hauptstandort Pforzheim im Jahr 1979 auf „ITT Schaub-Lorenz“ geändert hatte. Mit dem Verkauf der Audio-Video-Gruppe an Nokia wechselte Anfang 1988 auch das Recht an der Marke und sie war noch einige Jahre als „ITT Nokia“ in Verwendung, bevor sich das finnische Unternehmen aus der Produktion von Unterhaltungselektronik in Deutschland zurückzog.

ITT Corporation | Sheraton Hotels and Resorts | Standard Telephones and Cables | The Hartford Financial Services Group | Xylem Inc.

Sosthenes Behn | William Henry Harrison | Harold Geneen | John William Mackay | Rand Araskog | Hermann Abtmeyer | Dieter Möhring | Helmut Lohr | Gerhard Zeidler

System 12

MCM Rucksack | Kelme Outlet | maje dresses outlet| maje dresses for sale

kelme paul frank outlet new balance outlet bogner outlet le coq sportif outlet Söckchen Plädoyer für Socken schwingenden Röcken